Donnerstag, 24. März 2016

Wer auf gastronovi setzt, kann auch bei neuen Gesetzen unbesorgt weiterarbeiten

Software ist immer auf dem neusten Stand - Keine zusätzlichen Kosten dank Cloud-Lösung






Die Verunsicherung unter den Gastronomen ist derzeit groß: Ende diesen Jahres läuft die Frist für die älteren Registrierkassen aus, nun hat die Regierung erneut einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, der die Kasse betrifft. 2019, so steht es zumindest in dem vorläufigen Papier, soll es in Kraft treten: Die Kassen sollen fälschungssicher werden, die Steuerhinterziehung gestoppt werden, das ist das Ziel der Regierung. Bei vielen Gastronomen geht nun die Angst vor einer erneut hohen Investition um. Aufatmen können hingegen all diejenigen, die mit der Software gastronovi Office arbeiten. Da das System cloudbasiert ist, steht dem User immer die aktuellste und damit eine jederzeit zu 100 Prozent gesetzeskonforme Version zur Verfügung.
“Mit gastronovi ist der Gastronom immer auf dem neusten Stand: Ganz egal, was von Seiten des Gesetzgebers noch gefordert werden wird. Wir setzen in unserer Software immer die neusten Richtlinien um. Somit können unsere Kunden jederzeit sorgenfrei arbeiten”, betont Andreas Jonderko, Geschäftsführer von gastronovi. Mit der Software gastronovi Office steht den Kunden die aktuellste Version immer zur Verfügung - und das ganz ohne lästiges Update. “Das ist nicht nur finanziell gesehen ein großer Vorteil, sondern auch vom zeitlichen Aufwand. Der Gastronom muss sich im Grunde genommen um nichts kümmern, wir liefern ihm die Version frei Haus. Es bleibt seine ihm vertraute Software, und auch die Hardware kann er selbstverständlich weiter verwenden. Somit entfällt das Ärgerpotential, das bei Updates sonst häufig entsteht, vollständig”, sagt Andreas Jonderko. Eine Nachrüstung der Kasse ist somit auch im Fall eines neuen Gesetzes im Jahr 2019 für gastronovi-Kunden nicht notwendig.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen